Lade Veranstaltungen

Wir alle sehnen uns nach Live-Musik! Am 24.07.21 gibt es sie im Hirsch: handgemacht, manchmal reduziert, immer ehrlich, detailverliebt. Dazu holen wir euch fünf saarländische Singer-Songwriter auf die Bühne: Dominik Monz (big fish radio), St. Gerold’s Different Grey, Early Retirement (Sebastian Bungert), Mike McSooner und James Maitland Boyle.

Anmerkung zu Corona: Die Veranstaltung wird Corona-konform durchgeführt. Sollte „freies Feiern“ im Saal nicht möglich sein, werden wir gruppenweise an Tischen platzieren.

Zu den Musikern:

Dominik Monz ist kein Virtuose. Er mag einfache Lieder. Er mag die Ramones, Social Distortion und Johnny Cash. Und seine Lieder bewegen sich irgendwo zwischen Punkrock und Country. Nachdem seine alte Band Inkomplex eingeschlafen war, fing er irgendwann an, eigene Lieder zu schreiben und brachte die ersten ganz naiv als BiG FiSH RADiO heraus. Eigentlich hatte er dabei noch im Hinterkopf, eine neue Band zu gründen, aber am Ende fand er sich doch allein auf der Bühne wieder und stellte fest, wie sehr er es mag, seine Lieder nur mit einer akustischen Gitarre zu spielen. Ganz reduziert. Ganz einfach.

Mike McSooner: Irish Folk ist zwar die musikalische Heimat von Mike McSooner, doch auf seiner langjährigen Reise als Singer-Songwriter gaben ihm auch Rock, Jazz und Blues verschiedene Stilmittel an die Hand. Der gebürtige Saarländer tritt meist solo auf, sein Ziel ist es, die Komfortzone so oft wie nur möglich zu verlassen, und seine musikalische Reise fortzusetzen.

St. Gerold’s Different Grey: Mit Trotz und Überzeugung Hadern und Ablehnen. Darum kreisen die fast traditionell folkig arrangierten Lieder von St. Gerold’s Different Grey. Treibendes und detailliebendes Gitarrenpicking bildet den Unterbau für die teils kantige Stimme.

Early Retirement ist das im Frühjahr 2019 gegründete Soloprojekt des Singer-Songwriters Sebastian Bungert. Beeinflusst von Bands wie Motion City Soundtrack, Jimmy Eat World und Dashboard Confessional spielt er eingängige Indie Rock Songs auf seiner Akustikgitarre (meist solo, manchmal von Freunden begleitet), die meist Geschichten aus seinem eigenen Umfeld und von persönlichen Erfahrungen erzählen – so geht es in seinen Songs etwa um Beziehungskonstellationen, mentale Gesundheit, Melancholie und die „Ups und Downs“ des Lebens generell – immer mit ehrlichen Texten, die zum Nachdenken anregen und manchmal auch zum Lachen und Weinen gleichzeitig sind.

James Maitland Boyle, dessen Erscheinung ebenso einzigartig ist wie seine Bühnenpräsenz, gehört zu den großen Entertainern in der Region. Er spielte in verschiedenen Bands (u.a. Sly’n’Boyle), seit 2012 ist er auch international als Sänger der saarländischen Blues-Rocker „Honey Creek“ bekannt. Wenn er solo und unplugged spielt, zeigt er eher seine sensible Seite. Wunderschöne Balladen, etwas Country und eine Prise Americana. Auf dem Programm des Singer/Songwriters stehen Eigenkompositionen und außergewöhnliche Interpretationen von Klassikern.

Tickets