MON MARI ET MOI

Shakti und Mathias Paqué

13€

Abendkasse (Rate 2): 6€

Shakti (Gesang, manchmal auch Pianica und Autoharp) & Mathias Paqué (Gitarre und andere Effekthaschereien) spielen deutschsprachige Lieder, die durch wundersame Geschichten zusammengehalten werden. Sie sind oft skurril, manchmal aber auch einfach nur ein kleines Schlupfloch aus dem Alltag. Es gibt hauptsächlich eigene Songs zu hören, aber auch einige wenige, die sie gerne selbst geschrieben hätten. Christiane Magin schreibt in der Rheinpfalz: »Mathias und Shakti Paqué bezaubern ihr Publikum. Über das Leben lachen, sich nicht verbiegen und sich auch mal der Melancholie hingeben. Mathias und Shakti Paqués Philosophie für ihre Lieblingslieder und Chansons trifft ins Schwarze. […] Die Musik, die aus diesem kreativen Quell hervorsprudelt, ist authentisch, tiefsinnig und macht Spaß. […] Ihre Songs sind alles andere als Heile-Welt-Lieder, machen aber trotzdem enorm gute Laune […] So oder so: Ihre Musik bleibt im Kopf. […] Eines haben die Lieder gemeinsam: man will mehr davon haben, zuhören, eintauchen. […]

Mehr unter: www.monmarietmoi.de

Shakti Paqué wurde in Hamburg geboren und hat an der »Hochschule der bildenden Künste Saar« freie Kunst studiert. Sie arbeitet im Bereich der Konzeptkunst. Auch als Ausgleich zur oft stillen Atelierarbeit singt und spielt sie im Duo MON MARI ET MOI. Zu vielen Liedern von Mathias schreibt sie die Texte.

Songschreiber und Gitarrist Mathias Paqué kann auf eine über fünfundzwanzigjährige Bühnenerfahrung und mindestens 2000 Konzerte zurückblicken. Stationen seines Weges waren u. a. »Peppermint Patty« (1989-2002) und »orange 4« (2002-2013). Er veröffentlichte bisher fünf CDs mit ausschließlich selbstkomponiertem Material.

HarfenPop

Matthis Löw

6€

Abendkasse (Rate 2): 4€

Hallo ihr Lieben!

Ich bin Matthis. Ich bin 23 und schreibe Lieder auf Deutsch und auf Englisch. Ich spiele seit 14 Jahren Harfe. Mit 16 hab ich angefangen, Popsongs an der Harfe zu begleiten. Mit 18 hab ich meinen ersten eigenen Song geschrieben. Mal singe ich vom Theater, mal von unerfüllter schwuler Liebe, mal von queerer Subkultur, Vergänglichkeit, Paranoia und Sexismus oder einfach von meiner Familie und meinen Freunden. Begebt euch in die Welt der Tunten, Diven und lächelnden Mädchen! Lernt Schauspieler, Astronauten, Egomanen und begehrenswerte Männer kennen! Schaut euch Regenbögen bei Nacht an und esst Zebrakuchen! Hört bekannte Songs erstmals auf der Harfe und lasst euch von Indie-Covers überraschen!

Goldene Grüße

Wir sehen uns in der Baker Street ;)

P.S.: Hier ist der Link zu meinem Song „Tunten“:

Zurück zu Kunst auf Raten