Die wahrhaft unglaublichen Abenteuer des jüdischen Meisterdetektivs Shylock Holmes und seines Assistenten Dr. Wa‘Tsun – PREMIERE

Christian von Aster

20€

Abendkasse (Rate 2): 4€

Zum Vortrag kommt an diesem Abend im ansprechenden Ambienten, bei gepflegten Getränken und in vorzüglicher Gesellschaft die annähernd wirklich wahre Geschichte des wohl größten Meisterdetektivs aller Zeiten. Erfahren Sie, was Arthur Conan Doyle tatsächlich zu seinen Holmesgeschichten inspirierte, was es wirklich mit Irene Adler auf sich hat, was für eine ungeheuerliche Verschwörung wider das Britische Empire bis heute ein dunkles Geheimnis ist und was Fu Manchu und eine geheime Gemeinschaft Nudistenkultisten damit zu tun hat. Neben allerlei ungeheuerlichen Wahrheiten aus dem London des ausgehenden 19. Jahrhunderts werden Sie an diesem Abend auch noch die Gelegenheit bekommen, ein paar alte Bekannte wiederzutreffen und in Erfahrung zu bringen, wie sie gemeinsam mit Holmes und seinem treuen Gefährten nicht nur den Lauf der Geschichte änderten, sondern darüber hinaus auch noch einen Britisch-Russischen Krieg verhinderten. Davon werden vermutlich auch erklärte Freunde von Krakenkampfwetten, Frauenrechten und Akkupunktur auf ihre Kosten kommen. Darüber hinaus erwarten den geneigten Zuhörer auch einige exklusive Kleinodien, die er hernach getrost in seinem Besitz wissen darf. Wesen Sie an, wenn die Baker Street, die Hermes Society und Herr von Aster zu dieser Veranstaltung anlässlich der Fertigstellung des titelgebenden Werkes Im Kolonialzimmer der Bakerstreet, wo so viele sonderbare Ideen ihren Ursprung haben, laden.

Herr von Aster begann sich einige Zeit nachdem er im Rahmen des letzten Jahrtausends zur Welt kam zunächst für Verschiedenes zu interessieren und sich hernach mit dem Rearrangieren von Buchstaben unter nichtvorbildlicher Verwendung von Satzzeichen zur Vermittlung seiner Erkenntnisse auseinanderzusetzen. Darüber hinaus hat er Ideentourette, tut Dinge und ist Ehrenmitglied der Hermes Society, über deren Inhalte er hier jedoch nichts verlauten lassen darf.

Zurück zu Kunst auf Raten